GESCHICHTE UNSERER WOHNUNGSBAUGENOSSENSCHAFT

Aufgrund der am Ende des 19.Jahrhunderts in Heidenau einsetzenden starken Industrialisierung und dem damit verbundenen Bevölkerungszuwachs kam es zu einem deutlichen Wohnungsmangel. Der Spekulation mit Wohnungen Geschichte unserer Wohnungsbaugenossenschaftzu begegnen, gründeten sich in den damaligen Einzelgemeinden Gommern, Mügeln und Heidenau Wohnungsbau-genossenschaften.

Heidenau

  • am 28.12.1911 Gründung der Baugenossenschaft Heidenau 
  • Gründungsmitglied u.a. Emil Hoyer 
  • Bis 1937 Bau von 410 Wohnungen in 86 Häusern in Heidenau-Nord, Heidenau-Süd und Dresden-Sporbitz. Sie entstanden als geschlossene Wohnsiedlungen mit hohem Grünflächenanteil. 
  • Für die damalige Zeit waren die Wohnungen mit Innen-WC, Bad und großer Wohnküche sehr modern ausgestattet. 
  • 1926 erfolgte der Zusammenschluß mit der Kleinwohnungsbaugenossenschaft Gommern zur Baugenossenschaft Heidenau und Umgebung

Gommern

  • am 16.5.1912 Gründung der Kleinwohnungsbaugenossenschaft Gommern 
  • Gründungsmitglied war u.a. Bernhard Drechsler 
  • Bis 1937 entstanden in Gommern, gestaltet als Gartensiedlung, 53 kleinteilige Häuser mit 147 Wohnungen
  • Aus wirtschaftlichen Gründen 1926 Zusammenschluß mit der Baugenossenschaft Heidenau

Mügeln

  • Am 17.1.1912 Gründung der Baugenossenschaft zu Mügeln  
  • Gründungsmitglieder waren u.a. Baumeister Demmler, RA Dr. Prandl, Eugen Kreisel  
  • In reizvollen Lagen entstehen 187 Wohnungen in 23 Häusern, sämtliche mit Hausgärten
  • 1958 wurden sowohl die Baugenossenschaft zu Mügeln als auch die Baugenossenschaft Heidenau und Umgebung Gemeinnützige Wohnungsbaugenossenschaften.
  • 1960 erfolgte auf Initiative des Rates des Kreises der Zusammenschluß der beiden Genossenschafften zur Gemeinnützigen Wohnungsbaugenossenschaft Heidenau und Umgebung.

Geschichte unserer Wohnungsbaugenossenschaft Geschichte unserer Wohnungsbaugenossenschaft


Geschichte unserer Wohnungsbaugenossenschaft Geschichte unserer Wohnungsbaugenossenschaft

1945 – 1990

Dauernde Material- und Kapazitätsengpässe sind Ursache für einen immer weiter wachsenden Instandhaltungsrückstau. An Modenisierung ist nicht zu denken, allenfalls an Substanzerhaltung. 

Unter staatlicher Leitung, finanziert von der GWG, entstehen in einer weiteren Bauphase von 1958 bis 1963 in Heidenau-Süd nochmals 114 Wohnungen im Geschosswohnungsbau

ab 1990

Im Zuge der Wiedervereinigung und der somit rechtlich notwendig gewordenen Neuanmeldung der Genossenschaft firmierten wir zur heutigen Gemeinnützigen Wohnungsbaugenossenschaft Heidenau eingetragene Genossenschaft. Die gesamte Bausubstanz wies einen immensen Instandhaltungsrückstau auf.

bis 2009

Bis zum Jahr 2001 investierte unsere Genossenschaft über 30 Mio. € in die Modernisierung und Instandsetzung unserer zum überwiegenden Teil unter Denkmalschutz stehenden Wohnhäuser. Die ehemals sehr reizvolle Architektur der Häuser kommt nun wieder voll zur Geltung.

Im Zuge der Sanierungsarbeiten wurden neue Wohnungsangebote erstellt, so zum Beispiel neue Grundrisse gestaltet und Maisonette-Varianten geschaffen.

Mit innovativen Lösungen rund ums Wohnen wollen wir auch künftig den Bedürfnissen unserer Mitglieder und Mieter Rechnung tragen.

AKTUELLE WOHNUNGSANGEBOTE

2,0-R-WE - Am Lughang 2

2,5-R-WE - Am Lughang 2
Zimmer: 2,0 Größe: 48,22 m²
Grundmiete: 255,16 € Warmmiete: 374,16 €

2,0-R-WE - Kantstraße 3

1,0-R-WE - Kantstraße 6c
Zimmer: 2,0 Größe: 54,40 m²
Grundmiete: 280,16 € Warmmiete: 410,16 €

2,0 R-WE R.-Luxemburg-Str. 42

2,0 R-WE R.-Luxemburg-Str. 42
Zimmer: 2,0 Größe: 49,70 m²
Grundmiete: 278,32 € Warmmiete: 388,32 €

Valid XHTML 1.0 Transitional! CSS ist valide!